Schlosskonzerte Kirchberg an der Jagst

Nächstes Konzert

9. Januar 2022 17:oo Uhr Neujahrsempfang mit SINGER PUR Claudia Reinhard, Sopran Christian Meister, Tenor Markus Zapp, Tenor Manuel Warwitz, Tenor Jakob Steiner, Bariton Marcus Schmidl, Bass „Among whirlwinds“ - Kompositionen von Frauen für Stimmen Werke von Hildegard von Bingen, Maddalena Casulana, Clara Schumann, Fanny Hensel, Joanne Metcalf und vielen mehr
In heutigen Konzertprogrammen geben noch immer Männer den Ton an. Komponistinnen sind nur zu einem Bruchteil vertreten. In diesem Konzert erklingen ausschließlich Kompositionen von Frauen. Der historische Bogen beginnt im Mittelalter bei Hildegard von Bingen, führt über die italienische Renaissance, vertreten durch Maddalena Casulana, Vittoria Aleotti und Cesarina Ricci de Tingoli, macht Halt in der Romantik mit Stücken von Clara Schumann, Fanny Hensel und Elfrida Andrée und erreicht die Gegenwart mit Komponistinnen wie der Isländerin Anna S. Þorvaldsdóttir und Kathryn Rose (Kanada/London).
Hildegard von Bingen (1098 - 1179) war Benediktinerin, Äbtissin, Dichterin, Komponistin und eine bedeutende natur- und heilkundige Universalgelehrte. In der römisch-katholischen Kirche wird sie als Heilige und Kirchenlehrerin verehrt. Sie gilt als erste Vertreterin der deutschen Mystik des Mittelalters. Das von ihr erklingende Antiphon „O pastor animarum“ stammt aus liturgischen Drama Ordo virtutum
Clara Josephine Schumann geb. Wieck (1819 - 1896) war eine deutsche Pianistin, Komponistin, Klavierpädagogin und Herausgeberin. Sie war von 1840 bis zu dessen frühem Tod 1856 die Ehefrau Robert Schumanns. Clara Schumann konnte in der Ehe durchsetzen, weiterhin als Pianistin aufzutreten und Konzertreisen durchzuführen. Mit ihren Konzerteinnahmen trug sie in ganz erheblichem Maße dazu bei, dass der Lebensunterhalt für die Familie stets bestritten werden konnte. Robert Schumann konnte wegen einer Behinderung der rechten Hand nicht selbst als Pianist öffentlich auftreten. Seine Frau Klara führte seine solistischen und kammermusikalischen Klavierwerke und auch die drei Werke für Klavier und Orchester auf und war Klavierbegleiterin seiner Lieder. So machte sie ihn in ganz Europa als Komponisten bekannt.
Fanny Hensel (geboren 1805 in Hamburg; getauft Fanny Cäcilie Mendelssohn Bartholdy) war ihrem Bruder Felix in vielem ebenbürtig und durchlief mit ihm dieselbe musikalische Ausbildung. Eine musikalische Karriere und Veröffentlichungen ihrer Kompositionen unter ihrem Namen waren ihr von der Familie weitgehend untersagt worden. Ihr Vater formulierte die damals herrschende Auffassung so:
Weitere zeitgenössische Werke wurden eigens für die Stimmen von Singer Pur komponiert oder arrangiert, u.a. von seiner langjähriger Begleiterin Joanne Metcalf aus den USA, der in München lebenden Bulgarin Stanislava Stoytcheva und der Baskin Eva Ugalde. Die Vielfalt des Repertoires spiegelt sich auch in der Stilistik wider: moderne Klänge, mit gesprochenem Text kombiniert, wechseln sich ab mit Jazz, koreanischem Volkslied und zeitgenössisch klangvoller Vokalmusik.
„Die Musik wird für ihn [Felix] vielleicht Beruf, während sie für Dich stets nur Zierde, immer Bildungsmittel, Grundbaß Deines Seins und Tuns werden kann und soll. Ihm ist daher Ehrgeiz, Begierde, sich geltend zu machen in einer Angelegenheit, die ihm wichtig vorkommt, weil er sich dazu berufen fühlt, eher nachzusehen, während es dich vielleicht nicht weniger ehrt, dass du von jeher dich in diesen Fällen gutmütig und vernünftig bezeugt und durch deine Freude an dem Beifall, den er sich erworben, bewiesen hast, dass du ihn dir an seiner Stelle auch würdest verdienen können. Beharre in dieser Gesinnung und diesem Betragen. Sie sind weiblich, und nur das Weibliche ziert und belohnt die Frauen.“
Es gelten die aktuellen Corona-Regeln! Nach jetzigem Stand gilt 2G+, das heißt nur Geimpfte und Genesene können zum Konzert eingelassen werden und müssen einen negativen Schnelltest (nicht älter als 24Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Von der zusätzlichen Testpflicht sind jedoch befreit: Personen mit einer Boosterimpfung Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung nicht mehr als sechs Monate vergangen sind Genesene, deren Infektion nachweislich maximal sechs Monate zurückliegt (Nachweis der Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis/PCR- Test erfolgen).
Es gelten die aktuellen Corona-Regeln! Nach jetzigem Stand gilt 2G+, das heißt nur Geimpfte und Genesene können zum Konzert eingelassen werden und müssen einen negativen Schnelltest (nicht älter als 24Stunden) oder PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Von der zusätzlichen Testpflicht sind jedoch befreit: Personen mit einer Boosterimpfung Geimpfte mit abgeschlossener Grundimmunisierung, wenn seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung nicht mehr als sechs Monate vergangen sind Genesene, deren Infektion nachweislich maximal sechs Monate zurückliegt (Nachweis der Infektion muss durch eine Labordiagnostik mittels Nukleinsäurenachweis /PCR-Test erfolgen).